Food & Training 20.-26.04.

Guten Abend ihr Lieben 🙂
Nach etwas längerer Zeit kommt mal wieder ein Food & Trainings-Post. Allerdings werde ich euch heute nicht das gute Essen meiner Mutter zeigen, sondern all das, was ich mir in der letzten Woche selbst gekocht habe. Ihr werdet sehen, dass ich leider gar nicht abwechslungsreich esse, was aber daran liegt, dass ich meistens so viel koche, dass es für zwei Tage reicht – sonst müsste ich zum Beispiel die Hälfte des Reisbeutels wegwerfen, was ich natürlich nicht möchte. Zudem finde ich, dass es sich auch nicht unbedingt lohnt, für eine Person zu kochen.
<!– document.write('‘); //–>
Montag:
Montag Morgen habe ich Schokoporridge mit Banane gegessen, nachmittags war ich mit Freunden in der Stadt, wo es dann einen Eisbecher gab und abends hatte ich Paprika gefüllt mit Reis und Hüttenkäse.
Außer, dass ich mit dem Fahrrad in die Stadt gefahren bin, habe ich am Montag keinen Sport gemacht.

Dienstag:
Dienstag Morgen habe ich vor der Uni nur eine Schüssel Cornflakes gegessen, da ich nicht mehr Zeit hatte. Am Abend habe ich mir dann Penne mit Spinat und Sahnesoße gekocht – ich liebe dieses Essen einfach.
An Sport habe ich Dienstag leider gar nichts getan, außer mit dem Fahrrad in die Uni zu fahren, was aber nicht wirklich Sport ist.

Mittwoch:
Morgens habe ich Rührei mit Bacon gegessen, nachmittags in der Uni gab es einen Schokomuffin und als Abendessen habe ich Reis mit Putenfleisch gegessen.
Vor der Uni war ich eine gute Dreiviertelstunde joggen und nachmittags bin ich mit dem Fahrrad in die Stadt gefahren.

Donnerstag:
Donnerstag habe ich zwei Knäckebrote zum Frühstück gegessen – eins mit Hüttenkäse und eins mit Nutella. Nachmittags habe ich in der Uni ein Eis gegessen und abends habe ich die restlichen Penne mit Spinat und Sahnesoße gegessen.
Donnerstag bin ich ziemlich viel mit dem Rad durch die Gegend gefahren.

Freitag:
Morgens habe ich Cornflakes zum Frühstück gegessen, nachmittags gab es eine Banane, während ich ein paar Posts vorbereitet habe und abends war ich mit einer Freundin Pizza essen.
Nachmittags war ich wieder eine knappe Dreiviertelstunde joggen.

Samstag:
Samstag Morgen habe ich Rührei mit Zucchini und Bacon gegessen und abends gab es den restlichen Reis mit Zucchini und Putenfleisch.
Samsatag habe ich mal wieder meine Inliner aus dem Schrank geholt und bin damit 15 Kilometer durch die Gegend gefahren.

Sonntag:
Heute Morgen habe ich im Bett Cornflakes und zwei Scheiben Knäckebrot mit Nutella gegessen, zwischendurch hatte ich eine Banane. Gerade eben habe ich eine Portion Milchreis mit Zimt und Zucker zu Abend gegessen.
Heute war ich joggen und bin so gerannt, dass ich meinen persönlichen Rekord geknackt habe, weswegen ich gerade ziemlich stolz auf mich bin.

Wie gefällt euch die Art des Food & Trainings? Ist es zu langweilig, weil es öfters die gleichen Gerichte gibt? Genießt noch den Rest des Wochenendes 🙂

8 Antworten auf „Food & Training 20.-26.04.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s