Christmas Presents 2014

Guten Morgen meine Lieben 🙂
Hier kommt nun wie versprochen der Post über meine Weihnachtsgeschenke. Ich weiß, dass dieser Post für gestern versprochen war, aber wie ihr wisst, war ich über Weihnachten krank, beziehungsweise bin es immer noch, und habe gestern den ganzen Tag geschlafen, weswegen ich nicht dazu gekommen bin, hier etwas zu posten. Und da ich der Meinung bin, dass Gesundheit vorgeht, hoffe ich, dass ihr mir diesen einen Tag Verspätung verzeihen könnt.
So, hier geht es nun zu meinen Weihnachtsgeschenken.

Wie ihr wisst hatte ich dieses Jahr überhaupt keine Weihnachtswünsche, weswegen ich mich von meiner Familie hab überraschen lassen.

Das erste Geschenk, das ich bekommen habe, war das von meinem kleinen Bruder. Da er weiß, dass ich Krimis total gerne lese und auch sehr gerne auf Englisch lese, habe ich von ihm einen Englischen Krimi „Last to Die“ von Tess Gerritsen bekommen. Dieser Krimi ist das Buch zu der Fernseh-Serie „Rizolli&Isles“, welche ich total gerne schaue, somit hat er mit seinem Geschenk absolut ins Schwarze getroffen.
 „Detective Jane Rizzoli and Forensic Pathologist Maura Isles find themselves locked inside a high-security boarding school along with the students. They are told it´s for their own safety.
The school has been set up to provide a place of sanctuary for children who have lost their families in violent circumstances. But now there has been a murder within the grounds.“

Das nächste Geschenk, das ich geöffnet habe, war ebenfalls ein Buch, dieses habe ich von meiner Oma und Großtante geschenkt bekommen. Das Buch heißt „Die Seiten der Welt“ und ist momentan unter den Bestsellern, ich bin mal gespannt wie es sich lesen lässt. Dazu habe ich noch eine Lindt Schokolade bekommen, eine meiner absoluten Lieblingsschokoladen.
 „Während sie die Stufen zur Bibliothek hinablief, konnte Furia die Geschichten schon riechen: den besten Geruch der Welt.
Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Ahnen birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie der Worte entfesseln. Noch weiß sie nicht, in welch tödlicher Gefahr sie schwebt. Denn Furias Familie wird von mächtigen Feinden bedroht – und die trachten auch ihr nach dem Leben. Der Kampf gegen die Herrscher der Bibliomantik un die Entschreibung aller Bücher beginnt.“

Dann habe ich das Geschenk von meinen Eltern bekommen und da sie nicht wirklich wussten was sie mir schenken sollten, haben sie mir einen Gutschein für die Zugfahrten zu meiner besten Freundin an Silvester geschenkt, was ich wirklich super finde, da das einiges kosten wird. Da die Silvesterplanung allerdings ehrlich gesagt noch ein wenig in den Sternen steht, haben sie gesagt, dass falls ich nicht fahren würde, ich mir dann für den Wert ein anderes Geschenk aussuchen dürfe.
Außerdem habe ich von meinen Eltern noch einen Kalender für das nächste Jahr bekommen. Natürlich einen Pferdekalender, da reiten und Pferde einfach mein größtes Hobby sind.

Ein weiteres Geschenk meiner Eltern war eine Harrbürste, da bei meiner alten bereits seit Ewigkeiten der Griff abgebrochen ist und ich nur noch das Teil zum Kämmen hatte. Doch ich selbst war immer ein wenig zu geizig, mir eine gescheite Bürste zu kaufen und da meine Mutter sich das nicht länger mit ansehen konnte, gab es eben noch eine neue Haarbürste dazu.. Eine richtig tolle aus Holz, mit welcher es sich super kämmen lässt.

Das letzte Geschenk, das ich bekommen habe war eine Kuscheldecke von meiner Patentante und ihrem Mann. Ich war seit Oktober auf der Suche nach einer schönen und vor allem kuscheligen Decke für den Winter, habe aber nie eine gefunden, die mir gefallen hat. Diese Decke ist wirklich mehr als kuschelig warm und noch dazu richtig schön. Diese Decke kann man entweder mit der weißen Seite nach oben oder – wie ich es mache – mit der roten Seite nach oben benutzen.

Ich bin wirklich mehr als zufrieden mit meinen Geschenken und bin meiner Familie dankbar dafür. Auch die Dinge, die ich verschenkt habe sind besser angekommen als erwartet.

Was habt ihr eurer Familie zu Weihnachten geschenkt und vor allem: Was habt ihr geschenkt bekommen?

Mein Heiligabend

Hallo ihr Lieben! 🙂
Wie versprochen kommt nun der Post darüber, wie ich Heiligabend verbracht habe. Mein Tag war wirklich richtig richtig schön, und das obwohl ich krank bin. Ich hoffe ihr habt auch einen schönen Heiligabend verbracht und genießt nun die Weihnachtsfeiertage? 🙂

Erstmal habe ich seit langem mal wieder ein wenig länger geschlafen und ich sage euch, das tat richtig gut! Nach einem ausgiebigen Frühstück bin ich dann in den Stall gefahren, da dort Freispringen war – das bedeutet, dass die Pferde mal ohne Reiter springen dürfen – und ich habe meine Reitbeteiligung auch mal ohne mich springen lassen, das war wirklich klasse.

Danach habe ich geduscht und mich fertig gemacht, sprich weihnachtlich geschminkt und angezogen (eigentlich wollte ich wie jedes Jahr an Heiligabend ein Kleid anziehen, aber da ich lieber gesund als noch mehr krank werden möchte, habe ich mich für Jeans und Bluse entschieden). Bevor es dann mit der Familie in die Kirche ging, sind wir vorher noch zu meiner Oma und Großtante gefahren, um ihnen ihre Geschenke zu überreichen. Da beide nicht mehr gesund sind und meine Großtante Alzheimer hat, wohnen sie bei uns in der Stadt im Altenheim und konnten somit leider auch nicht mit uns richtig Weihnachten feiern.

Von der Oma aus sind wird dann in die Kirche gelaufen, da dort kein Parkplatz mehr frei war und haben den Familiengottesdienst besucht, da ich das Krippenspiel der Kinder sehen wollte. Eigentlich gehe ich nie in die Kirche, aber ich finde, dass das an Heiligabend einfach dazu gehört.

Nach der Kirche haben meine Mutter und ich das Essen vorbereitet – es gab Fleisch- und Fischfondue – und haben den Tisch weihnachtlich gedeckt. Fondue ist ja ein gemütliches Essen, das heißt wir haben gut anderthalb Stunden gegessen und mein kleiner Bruder wurde immer ungeduliger bezüglich der Geschenke. Zum Nachtisch gab es dann noch Mamas selbstgemachte Crème Brûlée.

Dann war es endlich so weit – die Geschenke durften ausgepackt werden. Wir machen es immer so, dass zuerst der älteste in der Familie, sprich mein Vater, beschenkt wird, dann meine Mutter, dann wäre alterstechnisch eigentlich ich dran, aber ich lasse da meinem Bruder dem Vortritt, das heißt ich durfte dann als letzte meine Geschenke auspacken. Zur Bescherung sollte es dann eigentlich Champagner geben, aber mein Bruder hat uns dann den Sekt aufgemacht, da er nicht geguckt hat, welche Flasche er aus dem Kühlschrank nimmt. Egal, dann gibt es den Champagner eben heute Abend.
Ich habe wirklich schöne Sachen von meiner Familie bekommen – welche werdet ihr morgen in einem extra Post erfahren.

Was habt ihr Heiligabend gemacht? Gibt es da bei euch ein tradtitionelles Essen? Habt ihr für diesen Tag einen bestimmten Tagesablauf?