BLOGGER ALS VORBILD

When Anna Back to Basic 2Als Bloggerin bin ich mir freilich bewusst, in gewisser Art und Weise in der Öffentlichkeit zu stehen. Wenn man When Anna in Google eingibt, erscheinen lauter Bilder von mir – genau so ist es auch bei anderen Bloggern. Allerdings sehe ich des Öfteren Bilder oder Videos auf Snapchat, auf denen andere Blogger rauchen oder sich einen Shot nach dem anderen reinkippen.

Meiner Meinung nach haben Personen, die in der Öffentlichkeit stehen – somit also auch wir Blogger – eine gewisse Vorbildfunktion. Und als Vorbild gehört es sich nicht unbedingt, zu rauchen oder Alkohol zu konsumieren. Versteht mich bitte nicht falsch. Ich finde nicht, dass Blogger grundsätzlich nicht rauchen sollten oder Alkohol trinken dürfen, doch man sollte es dann vielleicht nicht ganz so öffentlich gestalten und das Ganze filmen oder fotografieren.
Schließlich gibt es einige, die uns Blogger als Vorbilder sehen, vor allem Jugendliche. Und es gibt heutzutage leider genug Jugendliche, die früh mit dem Rauchen oder trinken anfangen, da sollten wir Blogger ganz besonders mit einem guten Beispiel voran gehen.

Ich selbst trinke auch Alkohol, auch härteren Alkohol, aber ich bin der Meinung, dass dies nichts auf meinem Blog, auf Instagram oder Snapchat zu suchen hat. Es gibt von mir zwar ab und an mal einen Snap mit einem Glas Wein, aber das finde ich ehrlich gesagt ziemlich harmlos. Denn ein Glas Wein ist doch wirklich was ganz anderes als reihenweise Tequila 😉
Sobald ich weiß, dass ich feiern gehe und die Möglichkeit besteht, dass ich was trinken werde, dann melde ich mich vorher bei all meinen Accounts ab, damit ich gar nicht erst auf die Idee komme, etwas zu posten.

Leider finde ich, dass manche Blogger ihre Vorbildfunktion ein wenig missachten und vielleicht ist das sogar der Grund, warum wir Blogger teilweise nicht ernst genommen werden und das Bild entsteht, dass Blogger nur Party machen und ihr Leben chillen – denn so ist es nicht, naja zumindest nicht bei mir. Das soll allerdings auch nicht heißen, dass ich nie feiern gehe, eher im Gegenteil 😉When Anna Wildledermantel Bluse 2

Seht ihr Blogger heutzutage noch als Vorbilder oder schließt ihr euch meiner Meinung an?

Euch einen tollen Sonntag ❤

Facebook / Instagram / Twitter

 

 

17 thoughts on “BLOGGER ALS VORBILD

  1. Jacky

    Grundsätzlich denke ich, dass jeder selbst entscheiden sollte, wie er sich präsentieren möchte. Aber übertreiben muss man es mit Alkohol und Drogen auch nicht das kommt finde ich halt einfach nicht wirklich professionell rüber.

    Gefällt mir

  2. Tabea

    Der Vorbildfunktion war ich mir gar nicht wirklich bewusst – aber jetzt, wo du es erwähnst, muss ich dir einfach zustimmen.
    Und Alkohol in Massen sowie rauchen und Partyexzesse haben meiner Meinung nach dann noch weniger was im Netz verloren als sowieso schon.

    Ich würde sowas von mir nicht online stellen, weil ich immer im Kopf habe, dass meine (zukünftigen) Arbeitgeber das finden. Ein Glück also, dass Alkohol und Rauchen eh nie bei mir auf dem Programm stehen…

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  3. Chris

    Vorbild oder Heuchler?
    Grundsätzlich spricht nichts dagegen Socialmedia aus zu machen, wenn man sich gerade in einer mental beeinträchtigten Lage befindet.
    Doch wo ist die Grenze zur Heuchelei, wenn man z.B. selbst starker Raucher ist, aber bei einem Blog, wo man die Leute eigentlich am eigenen Leben teilhaben lässt, dann über dieses Detail des Lebens durch Selbstzensur im Dunkeln lässt.
    Ich denke in diesem Punkt müssen Blogger auch keine Vorbilder sein, denn Kids werden nicht zu rauchern, weil ihr Lieblingsblogger gerade mit einer Kippe im Mund ein Foto von sich postet. Ich finde dies ist wohl eine extreme Selbstüberschätzung der Blogger.
    Niemand ist Raucher geworden, weil Helmut Schmidt bei jedem Interview gequalmt hatte. Und niemand wird zum Alkoholiker, nur weil Anna schreibt, dass sie jetzt mit ihren Freunden Party macht und sich dort volllaufen lässt.
    Menschen sind zwar dumm. Aber so dumm sind die Follower auch nicht.

    Gefällt mir

    • Anna

      Es geht mir ja nicht darum, ob jemand grundsätzlich Kettenraucher ist oder Alkohol trinkt. Ich selbst trinke ja auch und gehe super gerne feiern – aber muss man das dann öffentlich auf seinen Social Media Kanälen zeigen? Meiner Meinung nach nicht 😉
      Klar wird niemand zum Alkoholiker, wenn ich sage, dass ich feiern gehe, aber ich finde, dass man auch immer bedenken sollte, dass man minderjährige Follower haben könnte 😀

      Gefällt mir

      • Chris

        Und woher kommt dieser Aberglaube, dass Minderjährige so blöd sind?
        Die meisten, die rauchen fangen dies mit 12-16 Jahren an. Ebenso wie die Nutzung von Alkohol oder sexuelle Aktivitäten. Das war schon lange bevor es das Internet gab so. Wenn sich jemand für ein Blog, oder irgendein anderes Blog interessiert, dann ist es sowieso schon zu spät, denn da wurde bereits vom Baum der Erkenntnis genascht und es gibt kein zurück mehr in das Paradies der Unschuld.
        Ich finde diesen geistigen Ansatz, wie ihn Helikoptereltern gerne praktizieren, in sofern sogar schädlich. Schließlich baut er eine Barriere zur Wirklichkeit auf, die unnötig ist, denn wie du schon sagtest, kommen nur durch deine Berichte sicher keine Leute auf die schiefe Bahn. Es besteht also keine nachweisbare Gefahr, wenn man sich nicht vorbildlich verhält, und den schönen Schein wahrt. Natürlich außer für das persönliche Image. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.
        Wenn man Vorbild spielen will, dann tut man es aus Egoismus, nicht um anderen zu dienen. Denn wahre Vorbilder haben Ecken und Kanten.

        Gefällt mir

        • Anna

          Mir ist klar, dass auch Jugendliche aus den 80ern schon geraucht und getrunken habe, ohne Internet. Trotzdem haben sie dies wohl bei irgendjemandem gesehen und abgeschaut. Allein durch meine Berichte ja sicher nicht, aber es gibt noch Blogger mit größeren Reichweiten 😉

          Gefällt mir

  4. bert007

    Ich denke nicht, dass ein Blogger eine Vorbildfunktion haben muss, nur weil er Texte schreibt und diese veröffentlicht. Ein Blog ist ein Tagebuch in elektronischer Weise. Möglichst authentisch und persönlich kann man sich hier geben, das ist auch das Reizvolle daran. Es ist eine Bühne auf der jeder sich so darstellen und geben kann, wie er mag. Gehört dabei der Konsum von Alkohol als auch Tabak dazu, weiß ich nicht, warum gerade der Blogger das nicht zeigen soll. Und warum gerade Wein oder etwas Bier nur weil der Alkohol dort in geringerer Menge vorkommt, erschließt sich mir nicht. Gerade das ist in meinen Augen verharmlosend, wenn man da Unterschiede macht. Alkohol bleibt Alkohol. Ich denke dabei gerade auch an die Alkopops, die ja of weniger Alkohol aufweisen als Wein. Aber gerade diese Getränke waren für die Jugendlichen so gefährlich.

    Mich stört es nicht, auch sehe ich keinen Sinn darin, warum ich auf meinem Online Tagebuch, Dinge verfälschen sollte.

    Gefällt mir

    • Anna

      Man verfälscht die Dinge ja nicht, sondern sollte am besten gar nicht darüber berichten 😉 Außerdem ist es sehrwohl ein Unterschied, ob man ein Glas Wein, ein Bier oder oder einen Tequila nach dem anderen kippt – vor laufender Kamera 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s