Where did summer stay?

Hallöchen ihr Lieben!
Das Wetter momentan ist ja nicht so toll, zumindest nicht bei mir. Es ist eiskalt, bewölkt, wodurch alles extrem dunkel wirkt, und einfach ungemütlich. Dadurch denke ich in letzter Zeit sehr oft an meinen Sommerurlaub auf Rhodos zurück.
Am Dienstag, den 26. August 2014 stieg ich um 5.05 Uhr mit meiner damals zumindest noch besten Freundin in den Flieger nach Rhodos. Das bedeutete für uns um kurz vor drei daheim loszufahren, damit wir rechtzeitig dort waren. Nach dem Check-in ging es durch die Sicherheitskontrolle und direkt danach auch schon zum Boarding. Nach drei Stunden Flug, die ich die meiste Zeit mit schlafen verbracht hatte, kamen wir dann endlich auf Rhodos an.

Das erste was ich tat war meine Jacke auszuziehen, denn dort hatte es am Morgen bereits gute 30°C. Der Bus, der uns zum Hotel brachte fuhr ersteinmal die gefühlte ganze Insel ab, denn unser Hotel kam so ziemlich als letztes dran. Als wir im Hotel eingecheckt hatten, stellten wir unsere Koffer im Zimmer ab, zogen uns unsere Bikinis an und gingen als erstes an den Pool und aßen Kuchen und tranken etwas. Kurz danach gab es auch schon Mittagessen und nach dem Mittagessen gingen wir dann endlich an den Strand.

Der Strand war nicht weit vom Hotel entfernt und bestand quasi aus einer kleinen Bucht, an der auch nicht sonderlich viel Menschen waren, also zum Glück war dies kein typischer Touri-Strand, und für Rhodos eher unüblich hatten wir noch dazu einen Sandstrand erwischt. Bis zum Abend verbrachten wir unsere Zeit im Meer oder sonnten uns. Nach dem Abendessen gingen wir an die Bar und tranken Cocktails, und dabei lernten wir auch schon einige Leute kennen: Gleich als erstes den Hotelchef und im Laufe des Abends noch einige Dänen und auch zwei Köllner. Da wir ziemlich fertig waren von dem Flug gingen wir recht „früh“ ins Bett. Trotzdem gelang es uns, am nächsten Morgen das Frühstück zu verschlafen. Also gingen wir bis zum Mittagessen an den Pool und danach an den Strand, wo wir ein kleines Fotoshooting machten.

Da es sehr sehr warm war und auch keine einzige Wolke am Himmel war, befanden wir uns die meiste Zeit zum abkühlen im Meer. Abends gingen wir wieder zum Abendessen und danach – wer hätte es gedacht – an die Bar, allerdings nicht lange, da wir für den Donnerstag einen Trip nach Lindos gebucht hatten. Donnerstag Morgen mussten wir bereits um sieben Uhr aufstehen, somit verpassten wir das Frühstück ausnahmsweise mal nicht. Wir mussten zum Nachbarhotel laufen, denn von dort aus startete das Schiff. Wir fuhren noch einige weitere Hotels ab und nach und nach füllte sich das Boot. Die Fahrt dauerte ungefähr drei Stunden und war einfach nur herrlich.

Die Sonne schien die ganze Zeit über und es wehte ein leichter Wind, der total angenehm war. In Lindos angekommen, bekamen wir als erstes einen Hitzeschlag, denn die Temperatur war durch den Wind auf dem Boot total untergegangen. 


Da es so heiß war, beschlossen auf einem Esel den Weg zur Akropolis zu erklimmen – das Eselreiten ist sozusagen das Wahrzeichen von Lindos und bei jung und alt absolut beliebt. Oben auf der Akropolis, dies ist übrigens eine alte Stätte der griechischen Götter, hatte man auf der einen Seite eine super Aussicht auf die Bucht von Lindos und das weite Meer, und auf der anderen Seite konnte man auf die Häuser der Stadt hinunterschauen.

Wir blieben dort oben eine ganze Zeit und genossen den himmlischen Ausblick. Doch nach ein paar Stunden war die Zeit gekommen und wir mussten uns wieder nach unten auf den Weg zu unserem Boot machen. Lustigerweise trafen wir auf dem Rückweg die beiden Köllner aus unserem Hotel – wie heißt es doch so schön? Auf einer Insel begegnet man sich immer mehrmals. Da wir den Rückweg zu Fuß antraten, konnten wir uns in aller Ruhe die süßen kleinen Häuschen anschauen. Das Boot setzte sich nun wieder in Bewegung, nachdem alle an Bord waren und wir genossen den kühlenden Wind… Auf der Akropolis war es wirklich sehr heiß, noch wärmer als die Tage davor am Strand. Wir kamen an vielen schönen Buchten vorbei, das war einfach alles ein toller Anblick. Und dann kam das Beste! Das Boot hielt mitten auf dem Meer und wir durften vom Boot aus ins Meer springen.

Selbst so weit draußen war das Meer noch so klar, dass man den Boden sehen konnte. Nach der Schwimmtour fuhr das Boot wieder weiter in Richtung Hotel und dort kamen wir dann genau rechtzeitig zum Abendessen an. Da wir so fertig waren von der Hitze gingen wir ziemlich direkt nach dem Essen in unser Zimmer und genossen den Rest des Abends auf dem Balkon. Freitags war wieder ein reiner Strandtag für uns und den Abend verbrachten wir natürlich wieder an der Bar. Samstags fuhren wir nach dem Mittagessen mit dem Bus nach Rhodos Stadt. Dies ist eine total süße und alte Stadt mit eigenem Hafen. Zuerst liefen wir durch die Shoppingstraßen und kauften ein paar Mitbringsel und danach liefen wir noch durch die Altstadt und aßen am Hafen ein Eis.

Gegen Abend machten wir uns schließlich wieder auf den Weg zum Hotel. Und wo verbrachten wir dann den Abend? Natürlich wieder an der Bar, wo wir uns mit den Dänen, die wir am ersten Tag kennengelernt hatten unterhielten. Sonntag und Montag verschliefen wir wie immer das Frühstück, verbrachten den Vormittag am Pool und den Nachmittag über genossen wir das Meer und den Strand. Die beiden Abende, beziehungsweise Nächte verbrachten wir wieder an der Bar, wo wir uns mit den Köllnern anfreundeten. Die letzte Nacht gingen wir um kurz nach zwei ins Bett und mussten aber schon wieder um fünf Uhr aufstehen, da uns der Bus zum Flughafen abholte. Am Flughafen haben wir eine gute Stunde zum einchecken angestanden und wären dabei fast verhungert und verdurstet. Als wir dann endlich unser Gepäck aufgegeben hatten und durch die Sicherheitskontrolle durch waren, kauften wir als erstes etwas zu essen und zu trinken. Die Preise am Flughafen sind meiner Meinung nach total überteuert und unverschämt!

Einige Minuten später durften wir auch schon in den Flieger steigen und sind dann schließlich nach drei Stunden Flug im kalten Deutschland angekommen.
Dieser Urlaub war einfach traumhaft und ich würde dort sofort wieder hinfliegen, auch wenn die Südländer immer extrem aufdringlich sind. Also wenn ihr mal in den Urlaub fliegen wollt, aber nicht wisst wohin, dann kann ich euch Rhodos wärmstens empfehlen!

6 thoughts on “Where did summer stay?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s